Was ist der beste Mückenschutz? 06/20

Ein guter Mückenschutz kann euch Zeit und Nerven ersparen – egal ob draußen oder daheim. Für viele stellt sich die Frage: Welcher Mückenschutz hilft? Was muss man beachten? Wir klären euch rund um das Thema Mückenschutz auf und geben euch hilfreiche Produktempfehlungen. Achtet bei Sprays auf etwaige Inhaltsstoffe zwecks Allergien oder Unverträglichkeiten – dazu aber im folgenden Artikel. Mit einem hochwertigen Mückenschutz kann der nächste Ausflug kommen! Viel Spaß!

Ein kurzer Überblick

Stechmuecke

  • Mückenschutz kann vieles sein, ob ein Spray für die Haut, ein Fliegengitter, Ultraschallgeräte oder UV Lichter – speziell unterscheidet man zwischen Vorsorge und Nachsorge. Wir wollen uns speziell auf Vorsorge in Form von Sprays fokussieren – da diese für Ausflüge im Freien essentiell sind.
  • Bei Sprays und Cremes die direkt auf die Haut aufgetragen werden, sollte man auf gut verträgliche Inhaltsstoffe schauen – besondern wenn man generell empfindlich ist. Testberichte und Empfehlung von Öko Test oder Stiftung Warentest wurden bei der Auswahl der Produkte berücksichtigt. Ihr findet dementsprechende Informationen direkt im Artikeltext weiter unten. 
  • Es gibt zwei Wirkstoffe die besonders lange anhalten: Icaridin und DEET. Verschiedene Quellen bevorzugen entweder Icaridin oder DEET – deswegen ist nicht ganz klar, welcher Wirkstoff die Nase vorne hat. Die WHO empfiehlt Icaridin für Malaria Gebiete, Stiftung Warentest wiederum DEET. (Quelle: Wikipedia) DEET ist auch ein schwaches Lösungsmittel und somit für Kunststoffe/Synthetische Stoffe schädlich – hier hat Icaridin die Nase vorn. Hier müsst ihr nach Einsatzgebiet und Verträglichkeit gehen. Mit beiden Mitteln kann man in der Regel nichts falsch machen. Sobald ihr aber in tropischere Länder/Gebiete unterwegs seid, holt euch Empfehlungen über Schutzimpfungen und Mückenschutz bei eurem Arzt oder Apotheker. 

Mein persönlicher Favorit – Anti Brumm forte Spray

anti_brummMein persönlicher Favorit ist das Anti Brumm Spray von forte. Auf meinem 4-wöchigen Trip durch Kanada hat mir dieses Spray durchweg Schutz für Mücken und Zecken geboten. Auch in vielen Tests hat das Spray die Nase vorne und hilft effektiv bis zu 6 Stunden vor heimischen- und tropischen Mücken sowie vor Zecken. Inhaltsstoff ist 30% DEET. Laut Hersteller ist das Spray für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Ebenso gibt der Hersteller eine gute Hautverträglichkeit an – durch Dermatologen getestet. Das Schweizerische Tropeninstitut empfiehlt Anti Brumm forte. Ich hatte ebenfalls keine Probleme mit Hautunverträglichkeiten – ich habe aber generell eine relativ unempfindliche Haut. Einziger Nachteil ist, dass das Spray sehr geruchsintensiv ist beim Auftragen – das hat mich aber nur sehr wenig gestört. Anti Brumm gibt es aber auch in zwei weiteren Ausführungen. Anti Brumm Classic und Anti Brumm Naturel – Classic ist besonders Hautverträglich – Naturel ist ein effektives Mückenschutzmittel auf pflanzlicher Basis.

Hier gibt es auf jeden Fall eine Kaufempfehlung von mir!

Bewertung 4,6/5

Anti Brumm forte

  • Inhaltsstoff: 30% DEET
  • 75-100 ml
  • 5-6 Stunden effektiver Schutz
  • Gute Hautverträglichkeit
Sie wollen mehr erfahren? Finden Sie Anti Brumm forte auf Amazon!

Ballistol Stichfrei Mückenschutz

ballistolDas Billistol Mückenspray besticht durch einen integrierten UV-B Filter und schützt vor Sonnenbrand (LSF 6). Es soll wohl relativ gut und erträglich riechen. Laut Hersteller schützt das Spray vor Mücken, Grasmilben, Zecken, Moskitos und Bremsen. Ballistol setzt auf den Wirkstoff 20% Icaridin. Nach Angaben des Herstellers eignet sich Ballistol nicht nur für Menschen, sondern auch für unsere treuen Begleiter (Katzen, Hunde, Pferde und andere Haus- und Hoftiere). Es bietet einen Schutz bis zu 8 Stunden und ist ebenfalls dermatologisch getestet und als unbedenklich eingestuft. Für Kinder ab 3 Jahren geeignet. 

Bewertung 4,4/5

Ballistol Stichfrei

  • Inhaltsstoff: 20% Icaridin
  • Verschiedene Ausführungen – 100 ml bis 500 ml
  • bis zu 8 Stunden Schutz
  • Dermatologisch getestet und als unbedenklich eingestuft

Sie wollen mehr erfahren? Finden Sie Ballistol Stichfrei auf Amazon!

DFNT DEET Mückenspray

dfnt_mueckensprayUnser drittes Mückenspray ist das von DFNT. Es sticht durch seinen angenehmen Geruch sowie 50% DEET hervor. Hochdosierter als unsere Vorgänger und somit auch für Ausflüge in tropische Gebiete geeignet. Wasserbasis, Treibgasfrei und biologisch abbaubar sind nur einige hervorzuhebende Merkmale. Mit einer Anwendung soll es bis zu 8 Stunden Schutz bieten. Das DFNT Deet Mückenspray riecht angenehm und spendet der Haut dank Aloe Vera reichlich Feuchtigkeit, pflegt die Haut und verhindert Hautirritationen. Desweiteren bietet DFNT auch vergleichbare Sprays für Kleidung oder Umgebung an. Wer mit den Testsiegern wenig Erfolg hat, sollte das DFNT Spray ausprobieren – 50% DEET sprechen für sich. 

Bewertung 4,5/5

DFNT Mückenspray

  • Inhaltsstoff: 50% DEET
  • Ausführungen für Haut, Kleidung und Umgebung
  • bis zu 8 Stunden Schutz
  • Sehr hautverträglich durch Aloe Vera

Sie wollen mehr erfahren? Finden Sie das DFNT Mückenspray auf Amazon!

Ratgeber – Thema Mückenspray

Bei guten Mückenschutzmittel wird nur unter dem Wirkstoff DEET und Icaridin unterschieden. Beide bekommen Empfehlungen von weltweit anerkannten Portalen und Organisationen. Mückenschutz mit ätherischen Ölen (Teebaum, Zitronellengras oder Lavendel) können keine vergleichbare Wirkung wie DEET oder Icaridin nachweisen. Für die hiesigen Gebiete und überschaubaren Einsätze sind ätherische Öle aber eine gute Alternative – besonders, wenn man solche Öle schon besitzt. Es gilt ausprobieren – hierzulande schützt vielleicht das eine, im Ausland das andere. Sobald es aber Richtung Äquator geht, solltet ihr auf hochwirksame Wirkstoffe und empfohlene Produkte setzen. 

Wieso stechen Mücken? Was genau ist ein Mückenstich?

StechmueckeLediglich nur die weiblichen Mücken benötigen Blut um Eier zu bilden. Männliche Mücken ernähren sich von Nektar und anderen Pflanzensäften. Die weiblichen Mücken benötigen alle 2-4 Tage neues frisches Blut. Dieses bekommen Mücken von Menschen sowie Tieren – Mücken sind nicht wählerisch, einmal stechen sie Tiere, beim nächsten Beutezug vielleicht einen Menschen. Auf diese Weise können Erkrankungen von Tieren auf den Menschen übertragen werden.

Der eigentliche Mückenstich kommt zustande, wenn die Mücke eine geeignete Stelle findet und zusticht oder beißt. Durch diesen Vorgang kommt Speichel in die offene Wunde, der im schlimmsten Fall ernsthafte Erkrankungen enthalten kann. Der Speichel sorgt dafür, dass das Blut nicht sofort gerinnt und die Mücke möglichst schnell viel Blut erbeuten kann. Im Normalfall schwillt die Stelle an, errötet und fängt an zu jucken. 

Mücken können eigentlich unbegrenzt stechen, im Gegensatz zu Biene, die ihren Stachel verlieren sobald zugestochen wurde. Eine weibliche Mücke wird solange nach frischem Blut suchen bis sie satt ist. Danach wird diese weibliche Mücke 2,5-3 Wochen nicht mehr auf der suche nach frischem Blut sein. Danach legt sie ihre Eier ab und ist sofort wieder bereit den Prozess zu wiederholen. 

Weibliche Stechmücken leben geschätzt bis zu 2 Monate – die männlichen schaffen es dagegen nur maximal 10-12 Tage.

Welche Krankheiten können übertragen werden?

Es gibt einige Krankheiten, die von Stechmücken übertragen werden können. Beim Stechvorgang wird Speichel der Mücke in die Wunde injiziert – dieser soll die Blutgerinnung verhinder. Dadurch können aber auch ernsthafte Krankheiten übertragen werden. Eine Mücke nutzt unterschiedliche Wirte – dadurch können Krankheiten von Tieren auf den Menschen übertragen werden. Durch den Klimawandel wird das Wetter im Jahresdurchschnitt immer wärmer, dadurch nimmt die Verbreitung der Stechmücken zu und die Gefahr in Deutschland steigt. Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Institutes (FLI) haben auch heimische Stechmücken als Überträger des West-Nil-Virus identifiziert. Diese ursprünglich aus Afrika stammende Erkrankung war zuvor als Tierseuche vor allem bei Vögeln bekannt. Heimische Stechmücken würden sowohl bei Vögeln als auch bei anderen Wirbeltieren und Menschen Blut saugen und das Virus so von einer Spezies auf eine andere übertragen.

Weitere übertragbare Krankheiten durch Stechmücken:

  1. Malaria
    Im Jahr 2018 wurden ca. 95% der in Deutschland gemeldeten Malariafälle in Afrika infiziert.

  2. Dengue-Fieber
    Dieses Virus ist am häufigsten im Asiatischen Raum verbreitet, v.a. in Thailand, Indien, Indonesien usw. aber auch in Südamerika v.a. in Mexiko, Malediven und Tansania wurden Infektionen registriert.

  3. Gelbfieber
    Auch hier kommt der Großteil der Infizierten aus Afrika. Hauptsächlich aus Mittel- und Südafrika. 

  4. Zikavirus
    Der Zikavirus wird häufig mit einem Aufenthalt in der Karibik in Verbindung gebracht. Aber auch Afrika und Asian werden als Infektionsländer genannt. 

Wenn ihr eine Reise in tropische Länder plant – sprecht mit eurem Hausarzt über Impfungen und Vorbeugung. Ein Mückenschutzspray ist nur ein zusätzlicher Schutz und sollte niemals als Allheilmittel angesehen werden. Lange Kleidung, Impfungen, Mückenschutzspray sind nur ein paar der Dinge, die euch Schützen können. 

Was tun, wenn man doch gestochen wurde?

Ein Stich in Deutschland ist häufig Harmlos. Sobald aber starke Symptome einhergehen wie hohes Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit oder einfaches Unwohlsein, sollte man sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben. Im Normalfall schwillt die Einstichstelle etwas an, wird rot und fängt an zu jucken. Man kann mit Hilfe von Kälte und Hitze den Juckreiz lindern. 

  • Kälte betäubt kurzzeitig die betroffene Stelle. Lässt der kühlende Effekt nach, werden auch die Symptome wieder schlimmer. 
  • Hitze hingegen zerstört die schädlichen Proteine der Mücke, somit lässt die Abwehrreaktion des Körpers nach und somit auch der Juckreiz. Die Zusammenhänge sind noch nicht 100% erforscht – man geht aber davon aus, dass man min. 50° C benötigt um die Proteine zu zerstören. 

Loeffel-WasserEinen heißen Löffel auf die Einstichstelle gedrückt hat bei mir sehr gut geholfen und wird auch in vielen Ratgebern als ein effektives Hausmittel empfohlen. ACHTUNG: Wenn der Löffel zu heiß wird, können Verbrennung drohen! Geht behutsam vor! Nutzt heißes Wasser um den Löffel auf Temperatur zu bringen. Ihr solltet es schaffen, den Löffel mehrere Sekunden auf der Haut problemlos ertragen zu können. Danach drückt ihr bis zu 60 Sekunden auf den juckenden Mückenstich. In der Regel sollten 1-2 Wiederholungen ausreichen – kann aber beliebig oft wiederholt werden.

Es gibt natürlich auch weitere Helfer. Jeder kennt das bewährte Fenistil Gel. Heutzutage gibt es aber auch elektronische Stichheiler

Worauf sollte man bei dem Kauf eines Mückenschutzes achten?

Generell muss man bei dem Kauf immer seine eigene Situation bewerten. Möchte ich mich beim wandern, zelten oder im Urlaub in den Tropen schützen. Je nach Einsatzgebiet muss man auf andere Merkmale und Produkte zurückgreifen. Sobald ihr eure Situation eingeschätzt habt könnt ihr euch mit den richtigen Produkten eindecken.

Einsatz Empfehlung Preis
Wandern Mückenspray | lange Kleidung ca. 5-50€
Zelten Moskito Netz | UV Lampe  ca. 5-30€
Urlaub Tropen Mückenspray | Lange Kleidung | Impfung ca. 5-50€
Angeln Mückenspray | Lange Kleidung | UV Lampe ca. 10-40€

Erkundigt euch aber regelmäßig nach neuen und innovativen Produkten. Die Industrie sucht immer nach neuen Wegen um Stechmücken und Insekten zu vertreiben.

Was ist DEET und Icaridin?

DEET:

Diethyltoluamid (DEET) ist ein chemisches Insektenabwehrmittel. Besitzt ein weites Wirkungsspektrum auf eine Vielzahl von Insekten, kann jedoch Allergien hervorrufen und sollte von schwangeren Frauen, in der Stillzeit und bei Kindern unter zwei Jahren nicht angewendet werden. 

DEET wurde 1946 von der US-Armee als militärisch genutztes Insektenabwehrmittel entwickelt. Im Vietnamkrieg fand es Anwendung, da diese Region ein hohes Aufkommen von Stechmücken aufwies. Im Jahr 1957 wurde die Substanz für die zivile Verwendung zugelassen und ab 1965 kommerziell vermarktet. 

DEET reizt die Augen sowie Schleimhäute, im Normalfall aber nicht die Haut. Großer Nachteil ist der sehr penetrante Geruch.

Icaridin:

Icaridin wurde 1988 zum Patent angemeldet und soll als Konkurrenzprodukt dienen. Die Rechte besitzt die Lanxess-AG. 

Icaridin soll gegen Zecken besser schützen als DEET und ebenfalls besser verträglich sein und einen geringeren Eigengeruch besitzen. Ökologische Bedenken soll es hinsichtlich der schädlichen Wirkung in geringer Dosis in Gewässern geben – es soll Lurchlarven und deren Nahrungsgrundlage abtöte. Lurchlarven gelten als natürliche Feinde von Mücken.

Muss das Mückenspray nach dem Baden/Schwimmen erneut aufgetragen werden?

Die meisten Mückenschutzmittel sind wasserlöslich. Hier muss der Mückenschutz erneut aufgetragen werden. Wenn Ihr euch nicht sicher seid, schaut auf die Herstellerseite oder auf die Verpackung. Falls ihr keine Informationen findet, lieber einmal mehr auftragen als einmal zu wenig. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.